KWS Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum Karl-Wacker-Schule Donaueschingen
Psychomotorik

Zurzeit werden in der Beratungsstelle zwei Psychomotorikgruppen angeboten. In einer Gruppe werden bis zu 5 Kinder mit Entwicklungsverzögerung gefördert.

Was bedeutet Psychomotorik:
Psychomotorik betont den engen Zusammenhang von Psyche und Motorik:

  •     Psyche kennzeichnet dabei jene Seite des Kindes, die sich auf das Gefühlsleben bezieht, und
  •     Motorik weist auf die körperlichen Grundlagen hin, die der Mensch zur Bewegung braucht.

Psychomotorik bezeichnet also die Einheit von seelischen und körperlichen Vorgängen in der Bewegung. (Quelle: Verein für Psychomotorik e.V.)
 
Ziele und Aufgaben der Psychomotorik:
In der Psychomotorik geht es einerseits darum, vom Bewegungsverhalten des einzelnen Kindes auf seine psychische Befindlichkeit zu schließen. Andererseits wird über gelungene Bewegungs- und Gemeinschaftserlebnisse, sowie über die kleinsten Erfolge im motorischen Bereich in positiver Weise Einfluss genommen und dabei auf die psychische Empfindlichkeit des Kindes geachtet. (Quelle: Badische Sportjugend Freiburg)

Was wird konkret gefördert:

  • Grob- und Feinmotorik
  • Körperkoordination
  • Gleichgewicht
  • Auge-Hand-Koordination
  • Verschiedene Wahrnehmungsbereiche
    • Visuelle Wahrnehmung
    • Auditive Wahrnehmung
    • Selbstwahrnehmung
  • Sozialkompetenz
  • Sprache

Die Angebote in der Psychomotorik sind nicht therapeutischer Natur, d.h. sie dürfen nicht mit Physio- oder Psychotherapie verwechselt werden. Wir verfolgen somit ausschließlich pädagogische Absichten und sind dementsprechend ausgebildet.