KWS Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum Karl-Wacker-Schule Donaueschingen
Diagnostik

Uns ist es wichtig, die Kinder adäquat zu fördern sowie deren Familien angemessen zu begleiten und beraten!

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, nehmen wir eine Förderdiagnostik vor. Dabei steht die Erfassung des individuellen Bedarfes unter Berücksichtigung des kindlichen Umfeldes im Mittelpunkt.

Ziel der Förderdiagnostik soll es sein, durch die Feststellung konkrete Förder- bzw. Bildungs- und Lernangebote abzuleiten und dem Kind und deren Familie oder Erziehern anzubieten.

Dabei verwenden wir unterschiedliche Methoden der Diagnostik:

  • Verhaltensbeobachtung
  • Informelle Diagnostik
  • Standardisierte Diagnostik / Testdiagnostik
  • Befragung / Gespräch / Interview
  • Dokumentenanalyse (Gutachten, Akten, Arbeitsprodukte,…)

Folgendes Vorgehen erwartet das Kind und deren Familie:

  • Anruf bei der Frühberatungsstelle, um einen Termin für den Erstkontakt bzw. für das Anamnesegespräch zu vereinbaren.
  • Anamnesegespräch bzw. Erstkontakt: Anhand eines Fragebogens werden Informationen aufgenommen, die sich auf die bisherige Entwicklung des Kindes und dessen Lebensumfeldes beziehen. Zu diesem Gespräch sollten die Eltern gegebenenfalls Berichte von Ärzten, Kindergarten, Therapeuten, etc. sowie das gelbe Untersuchungsheft mitbringen.
  • Termin für die Diagnostikdurchführung:
    • Verhaltensbeobachtung: Während einer Spielsituation wird das Kind von einem Pädagogen beobachtet.
    • Informelle Diagnostik: Ein Pädagoge spielt mit dem Kind gezielte Spiele oder bietet gezielte Aufgaben an.
    • Standardisierte Diagnostik: Mit dem Kind wird ca. 45 bis 60 Minuten ein Testverfahren (u.a. ET6-6) durchgeführt. Zur gleichen Zeit füllen die Eltern in einem separaten Raum einen Elternfragebogen aus.
  • Gespräch mit den Eltern, um gegebenenfalls weitere Informationen einzuholen und / oder um weitere Schritte zu besprechen, welche sich durch die Diagnostik ergeben.

Die Diagnostik bezieht sich auf folgende Entwicklungsbereiche:

  • Hand- und Körpermotorik / Sensomotorik
  • Kognition (Aufmerksamkeit, Konzentration, Ausdauer, Merkfähigkeit, visuelle und auditive Wahrnehmung)
  • Sprache und Kommunikation
  • Soziales Verhalten
  • Emotionales  Verhalten